Worum geht´s?

Agile Appetithappen für gute Zusammenarbeit

Wieder eine Geschichte aus dem wahren Leben: Ein Coachee erzählt von einer missglückten Besprechung – eigentlich nichts Seltenes… Allerdings hatte es sein Vorgesetzter nur gut gemeint: Im Meeting sollte eine gemeinsame Entscheidung getroffen werden, denn das Thema ging alle an!

Es ging nicht nur alle an – es ging auch nach hinten los: 3 Stunden sitzen, diskutieren… und dann eine einsame Chef-Entscheidung … weil ganz plötzlich die Zeit um war.

Schade!  Wie es anders geht, zeigt der Griff in die agile Toolkiste und ein Ausflug in Jurgen Appelo´s  “Delegation Poker” und die zugehörigen Delegationsstufen (Der Umgang mit dem gleichnamigen Kartenset ist allerdings in Selbstorganisation zu recherchieren….;).

Schlaglichter

  • Kollegen, Kolleginnen und Mitarbeitende in einem Entscheidungsprozess einzubeziehen, kann im besten Fall Respekt und Wertschätzung vermitteln für Kompetenz und Erfahrung der anderen… – echte Kraftnahrung für motiviertes und wirksames Zusammenarbeiten.
  • Das funktioniert allerdings nur solange, wie dieser Erfahrungsschatz auch tatsächlich eingebunden wird.- Vorsicht Frust!
  • In der agilen Welt werden Chef-Entscheidungen als Flaschenhals gesehen. Deshalb werden sie an die Teams und Experten vor Ort delegiert.
  • Allerdings geschieht dies nicht, ohne genau zu überlegen, ob und wie intensiv der Delegierende weiterhin eingebunden sein möchte oder muss.
  • Jurgen Appelo hat dazu in seinem Buch 7 Delegationsstufen beschrieben.
  • Diese begnügen sich nicht mit “entweder – oder”. Vielmehr machen die Stufen deutlich, dass es zwischen –> autoritärem “anweisen” (ohne das Team einzubeziehen) und –> die Entscheidung gänzlich an´s Team zu delegieren (ohne weiter im Boot zu bleiben oder auch nur informiert zu werden) genügend Raum für weitere Varianten gibt – benannt als:
  • Anweisen, Verkaufen, Konsultieren, Übereinkommen, Beraten, Erkundigen, vollständig delegieren.
  • Auch für Besprechungen sollte gelten: “Was drauf steht, sollte auch drin sein!”

Ansatzpunkte für die betriebliche Praxis

  • Will ich Entscheidungsverantwortung abgeben oder teilen, macht es Sinn, VORHER zu überlegen, wie weit ich mich ver- und zutrauen und mich ggf. auch raushalten kann…… und darf (z.B. beim Thema rechtliche Fachexpertise). Die 7 Stufen von J. Appelo sind eine gute Orientierung dazu.

  • Über methodische Vorüberlegungen sicherstellen, dass  eine faire Beteiligung/Einbeziehung möglich wird.

  • Mit dem Wissen um Zeitbudget und Ablauf das Ziel der Besprechung / Entscheidungsfindung realistisch ankündigen, um keine falschen Erwartungen zu wecken.

Du hast Fragen, möchtest dich austauschen, gemeinsam weiterdenken?

ISO mit “Ach so!” – Das virtuelle Netzwerk – Café

Gute Gespräche für bessere Zusammenarbeit

Eröffnung: 26.02.2021 um 15.00 – 17.00 Uhr
>> Hier geht´s zu mehr Info und Anmeldung

Zum Weiterlesen und vertiefen (Links & Verweise)

Die Ebenen der Delegation von Jurgen Appelo finden sich im Kapitel 10.2 “Mitarbeiter beteiligen”

 

Das Gespräch mit einem “agilisierten”  Chef: “Warum der Chef sich besser zurückhält – Interview mit einem agilen Geschäftsführer”

Das Video auf Youtube von Jurgen Appelo zu den 7 Stufen der Delegation (englisch)

Sein Buch: Jurgen Appelo: Management 3.0 – Leading Agile Developers, Developing Agile Leaders (2010) – engl.

oder  Jurgen Appelo: Managing for Happiness: Übungen, Werkzeuge und Praktiken, um jedes Team zu motivieren (2018)

Meine Podcast-Landingpage 
und die Anmelde-Seite zum “ISO mit Ach so – dem virtuellen Netzwerk-Cafe” am 26.02 (15 – 17.00)